WordPress 3.6

WordPress 3.6 bringt eine Reihe von interessanten Neuerungen für seine Nutzer. Besonders hervorzuheben sind die neue Benutzeroberfläche der Revisionen, die eine flexible Ansicht aller gespeicherten Versionen einer Seite erlaubt, und das neue, farbenfrohe Standardtheme Twenty Thirteen.

Revisionen

Der Zugang zu den Revisionen – den in der Datenbank gespeicherten Versionen eines Posts oder einer Seite – wurde in WordPress 3.6 erleichtert und die Bedienung vereinfacht. Beim Bearbeiten eines Eintrags wird in der Infobox „Veröffentlichen“ („Publish“), die rechts in der Bearbeiten-Ansicht angezeigt wird, nun auch die Zahl der Revisionen angezeigt. Mit einem Klick auf „Anzeigen“ gelangt man zur Liste der Revisionen. Das Format der Revisionskontrolle wurde dynamischer gestaltet: So sind die Revisionen nun mit einem Slider, der eine Zeitleiste darstellt, schnell abrufbar und die Änderungen zur Vorversion werden jeweils automatisch angezeigt. Mit Hilfe eines Buttons kann jede Version sofort wiederhergestellt werden.

Das neue Standardtheme „Twenty Thirteen“

Mit der Version 3.6 wurde auch das WordPress-Standardtheme erneuert. „Twenty Thirteen“ präsentiert sich als farbenfroher Nachfolger des eher neutral-seriösen Vorgängers „Twenty Twelve“. Das neue Theme ist vor allem für Blogs konzipiert. Es nutzt Google Web Fonts und hat standardmäßig eine einzige Spalte. Diese kann nachträglich um eine Sidebar erweitert werden, die Entwickler empfehlen jedoch, alle Widgets in den Footer zu packen. Die einzelnen Posts auf der Startseite können in verschiedenen Farben angezeigt werden. Ebenso besitzt das Theme neue, modern und attraktiv aussehende Icons, die als Genericons mit Hilfe einer Schriftart realisiert sind. Die Titelleiste enthält eine Grafik, die als Hintergrund für den Seitentitel dient. Besonderen Wert wurde bei der Umsetzung auf Responsives Webdesign gelegt.

Weitere Änderungen

WordPress 3.6 bietet zahlreiche weitere Änderungen. Besonders für deutschsprachige User wichtig ist, dass Umlaute nun in Permalinks korrekt umgewandelt werden, also beispielsweise „ä“ zu „ae“ wird. Weiterhin wurde die Verwaltungsseite für Menüs überarbeitet und übersichtlicher gemacht. Die neue Post-Lock-Funktion gibt den Administratoren bei Blogs mit mehreren Autoren die Möglichkeit, Einträge jeweils nur für einen Autor gleichzeitig editierbar zu machen. Die Autosave-Funktion wurde überarbeitet und sicherer gemacht, da Einträge nun nicht nur auf dem Server, sondern auch lokal auf dem eigenen Rechner gespeichert werden. Videos und andere Multimedia-Inhalte können nun über das Media-Edit-Feature vor dem Veröffentlichen als Vorschau angesehen werden. Weiterhin können einige Web-Multimedia-Dienste, darunter der beliebte Audiostreaming-Anbieter Spotify, nun einfach in die Posts eingebunden werden. Für Entwickler wichtig ist die neue Heartbeat API, die eine bidirektionale Kommunikation zwischen dem Server und dem lokalen Browser simuliert. Theme-Developer können nun auch einfacher auf Semantic Markup mit Hilfe von HTML5 zugreifen.

Von | 2014-09-01T10:38:37+00:00 August 7th, 2013|Blog, CMS, Responsiv Design, twenty thirteen, Wordpress|0 Kommentare

Über den Autor: