Responsive Design

Mobile Geräte wie Smartphones und Tablets sind weltweit auf dem Vormarsch. Zur Zeit sind ungefähr vier Milliarden Geräte registriert. Tagtäglich steigt die Zahl der Nutzer und ein Ende dieses Trends ist nicht abzusehen. Dies bedeutet auch, dass der Zugriff auf das Internet mit mobilen Geräten immer mehr zunimmt. Seriöse Prognosen gehen davon aus, dass Mobilgeräte demnächst den klassischen Desktop oder Laptop bei der Internetnutzung ausbremsen. Auch im E-Commerce treten die mobilen Transaktionen immer mehr in den Vordergrund. War das traditionelle Online-Shopping bisher eher auf den Desktop oder Laptop beschränkt, gibt es seit kurzem geradezu explosionsartige Steigerungsraten bei iOS- und Android-Geräten. An diesen Tatsachen kommt niemand mehr vorbei, der seine Services und Produkte oder seine Marke im Internet präsentieren will. Responsive Design ist daher das Gebot der Stunde, wenn es um eine integrierte E-Marketing-Strategie und eine beträchtliche Steigerung der Konversionsraten geht. Während klassisches Webdesign rein auf den Desktop zugeschnitten ist, erfordert das neue Nutzer- und Kundenverhalten neue Ansätze bei der Gestaltung von Webseiten, um eine stimmige User Experience zu kreieren. Genau dies ist die Aufgabe von Responsive Design, das eine geräte- und plattformunabhängige Gestaltung von Webseiten ermöglicht und die nahtlose Interaktion der Kunden mit einem Unternehmen oder einer Marke an verschiedenen Touchpoints erlaubt.
Responsive Webdesign
Quelle: unic.ch
Im Unterschied zu herkömmlichem Webdesign, das auf Standard-Browser und Standard-Bildschirmgrößen zugeschnitten ist, benutzt Responsive Design ein fluides Layout mit HTML, Javascript und CSS, das für sämtliche Bildschirmgrößen und –auflösungen geeignet ist. Responsive Design sichert so die Funktionalität der Webseite unabhängig vom benutzten Browser oder Gerät und erlaubt einen einheitlichen Webauftritt unabhängig von der vom Benutzer verwendeten Technologie. Der technische Aufwand bei Responsive Design ist naturgemäß größer als beim traditionellen Design, der Vorteil von Responsive Design ist aber der ganzheitliche Gesamteindruck, der beim Benutzer hinterlassen wird. Alternative Ansätze wie zum Beispiel die Entwicklung einer Seite für den Desktop oder Laptop und einer mobilen Version leiden oft unter dem großen Nachteil, dass der Inhalt oder die Funktionalität der Seite nur partiell verfügbar sind. Dies schlägt sich nicht nur in eingeschränkter Benutzerfreundlichkeit nieder, sondern hat auch negative Auswirkungen auf das Suchmaschinen-Ranking. So empfiehlt beispielsweise Google ausdrücklich die Verwendung von Responsive Design, das für sämtliche Inhalte einer Webseite eine idente URL und identes HTML benutzt.

Als weitere Vorteile von Responsive Design werden die kürzere Ladezeit der Seite und die effizientere Nutzung von Online-Ressourcen genannt. Dennoch scheuen viele Unternehmen noch vor dem Aufwand an Kosten und Zeit zurück, den Responsive Design auf den ersten Blick verursacht. Doch einschlägige Zahlen belegen, dass diese Betrachtungsweise oberflächlich ist und nur kurzfristige Effekte betrachtet. Selbstverständlich ist professionelle Beratung und Umsetzung bei Responsive Design ebenso wie im konventionellen Webdesign angesagt, um auch im mobilen Internet die Nase vorne zu haben.

By | 2017-04-20T15:00:57+00:00 Dezember 22nd, 2014|Blog, CSS, Responsive Design, User Experience (UX), Webdesign|0 Comments

About the Author: